Bittere Heimniederlage

28.08.2010

gegen Aufsteiger

Bittere Heimniederlage
Spielbericht

Zweites Heimspiel in der Saison 2010/11 und wieder gegen einen Aufsteiger, den SV Kuchl aus dem Tennengau.
 
Wir wussten, dass  wir es hier mit einem sehr ambitionierten, kämpferisch und läuferisch sehr starken Gegner zu tun bekommen werden, der als Aufsteiger auch eine Euphorie mitbringt, was mit 3 Siegen aus den letzten 3 Spielen auch eindrucksvoll dokumentiert war.
 
Unser Ziel war es, die Achse Cetin Kamil, Schmid Thomas und Gastberger Michael nicht ins Spiel zu kommen lassen, da wir wussten, hier sind die grössten Stärken unseres Gegners. Leider konnten wir in der ersten Hälfte dieses Unterfangen in keiner Weise umsetzen. Durch Unstimmigkeiten in unserem Mittelfeld drückte ein weiterer Spieler unseres Gegners, Oberst Robert, dem Spiel seinen Stempel auf.
So entstanden immer wieder gefährliche Situationen vor unserem Tor und es war nur unserem Florian Kreuzwirth zu verdanken, dass wir nicht schon zu Beginn des Spiels in Rückstand gerieten. Trotz unserer schlechten Spielweise hatten wir dann in Minute 25 durch eine Doppelchance von Tobias Klein die Riesenmöglichkeit, den Spielverlauf auf den Kopf zu stellen, diese Chance wurde aber von gegnerischen Tormann Neuwirth Benjamin mit einem Fussreflex abgewehrt, der Nachschuss wurde knapp über das Tor gesetzt. Im Gegenzug dann einer der
dynamischen Antritte von Schmid Thomas aus dem Mittelfeld heraus und Stephan Weber konnte sich nur mehr mit einem Foul im Strafraum helfen, welches von Schiri Gishamer Sebastian geahndet wurde.
Natürlich hat der Gegenspieler alles daran gesetzt, um eine Berührung zu provozieren, aber wir hatten genung Möglichkeiten vor dem Strafraum, dieses Unterfangen vorzeitig zu unterbinden.
Gastberger Michael liss sich die Chance nicht nehmen und stellte mit einem trockenen Schuss
in die untere, linke Ecke auf  0:1. Leider waren wir durch dieses Tor noch nicht wachgerüttelt, so rollten weitere Angriffe auf unser Tor und wir gingen sehr schmeichelhaft mit nur einem Treffer unterschied in die Pause.
Durch Umstellungen in der Pause wollten wir nun versuchen, den Spielfluss unseres Gegners in den Griff zu bekommen und unsererseits Druck auf diesen auszuüben. Dieses Unterfangen wurde in der 50.en Minute durch einen katastrophalen Ballverlust im Mittelfeld und das darausfolgenden 0:2, wieder durch Gastberger Michael, erschwert. Gegen den Schuss von der Straframgrenze hatte
Florian Kreutzwirth nicht die geringste Abwehrmöglichkeit.
Nun sah man wenigstens, dass die Mannschaft Charakter hat und sich gegen die Niederlage aufzubäumen versuchte. Zwar hatte Kuchl immer wieder die Möglichkeit, Konter auszuüben, aber jetzt bekamen wir das Spiel in den Griff und Andi Weiss brachte uns mit einem satten Schuss aus 25 m in die linke, untere Ecke, wieder ins Spiel zurück. Jedoch nur eine Minute später, komplettes taktisches Fehlverhalten auf unserer linken Abwehrseite, Stangelpass in die Mitte und Abschluss durch Essl Andreas ins kurz Eck.
Dieses Gegentor war zwar ein weiterer Dämpfer, jetzt jedoch fing unsere Mannschaft endlich an, Fussball zu spielen und den Gegner zu Fehlern zu zwingen und so gelang uns nach einer schönen Kombination im Mittelfeld wieder der Anschlusstreffer durch Klein Tobias. Ab diesem Zeitpunkt war es ein Spiel auf ein Tor, mit jeder Mengen Chancen zum Ausgleich und mit zwei ganz strittigen Situationen im Strafraum von SV Kuchl, die jedoch nicht geahndet wurden.
 
In den letzten Minuten hatten wir dann noch Pech mit einem Lattenschuss durch Weber Christian, bei mehreren 100%igen Torchancen kein Abschlussglück, man muss jedoch sagen, mit 25 Minuten guten Fussball hat man sich es auch nicht verdient, zählbares zu erwirken.
Der Sieg von SV Kuchl geht vollkommen in Ordnung, da dieser 70 Min. lang die bessere Mannschaft war.
Bei unserer Mannschaft hat man gesehen, dass wir es nicht verkraften können, auf 3 Stammspieler zu verzichten und mit einem angeschlagenen Lukas Kuon ins Spiel zu gehen. Jetzt müssen wir uns in aller Ruhe auf die nächsten Aufgaben vorbereiten um wieder auf die Erfolgsspur zurück zu kehren.
 

zur Fotogalerie